Shadow System – Ubiquitous Evil

Eine Alternative Dark Electro Dance Überraschung aus Belfast

Wie viele Elektro-Bands aus Nordirland kennst Du? Wahrscheinlich genauso viele wie ich: Keine. Als das neue Album von Shadow System – Ubiquitous Evil auf meinem Tisch landete, war ich deshalb auch entsprechend überrascht. Elektronische Musik aus Nordirland? Okay, Van Morrison, Therapy?, Ash und Snow Patrol, die kann ich zuordnen. Aber die sind ungefähr so sehr Elektro, wie ich Millionär bin, nämlich gar nicht. Ich war entsprechen neugierig.

Shadow System

Das aus Belfast stammende Projekt Shadow System, besteht aus Adam Gamble (Vocals), Roberto Mincione (Synth), Mariusz Polak (Synth) und Dominion (Gitarre). Ihren Stil beschreib Shadow System selbst als „gritty, twisted and dark alternative electronic dance music“. Zu Deutsch „körnige, verdrehte und düstere“ Elektronic Dance Music. Gut, die meiste EDM ist nicht wirklich meins, aber ich bin neugierig.

Shadow System ist kraftvoll und dunkel, anders als das, was aus den meisten Laptops auf die Tanzflächen losgelassen wird. Die Musik ist eher grob, vermeidet Monotonie und die üblichen Sample-Bibliotheken sucht man hier vergebens. Spätestens mit dem großartig gitarrenlastigen „Capricious“ hatte mich Shadow System endgültig von sich überzeugt.

Ubiquitous Evil

Ubiquitous Evil entpuppt sich als ein unerwartetes Juwel. Die Musik ist eben genau das nicht, was ich an EDM nicht mag. Shadow System ist abwechslungsreich, vielseitig, neugierig und inspirierend. Die Tracks sind intensiv und der Stil ändert sich ständig. Wer das übliche Utz-Utz-Utz oder Lounge / Chill Out Gesäusel erwartet, wird heftig überrascht und stürzt in ein abgrundtiefes Universum, eine Welt voller Beats und teils genialer Soundspielereien.

Ubiquitous Evil verbindet Elemente aus Techno und EDM mit Elementen aus Underground, Industrial, und Alternative. Mindestens. Und das ist gut so! Manchmal klingt Shadow System nach einem angepissten Trent Reznor, der auf einer Technoparty auflegt, mal nach Juno Reactor, die eine depressiv-aggressive Stimmung am Tanzvolk auslassen. Großartige Mischung!

Immer wieder bricht die Band das eigene Konzept auf, vermeidet das verharren auf ausgetretenen Wegen und versucht die eigene Musik neu zu denken. Herausgekommen ist dabei ein Album, das nicht nur deshalb überraschend ist, weil es aus Nordirland kommt, sondern vor allem deshalb, weil es eine ungewohnte Sichtweise auf elektronische Musik präsentiert, die vom Fleck weg überzeugt und funktioniert.

Mit Ubiquitous Evil zeigt Shadow System aber auch, dass Techno und Gothic im Bereich der Elektronik immer mehr verschmelzen und sich die Grenzen auf dem Dancefloor vielleicht noch an der Farbe der Klamotten festmachen lassen, aber immer weniger an der Musik selbst. Wenn dazu unter anderem Größen wie Juno Reactor, Infected Musroom, Glitch Mob, Tricky etc. herangezogen werden und deren Stil mit Nine Inch Nails, Skinny Puppy, Funker Vogt gekreuzt wird, ist mir das nur Recht, solange dabei sowas herauskommt, wie Ubiquitous Evil.

Shadow System – Ubiquitous Evil erscheint am 04.07.2017 im Eigenverlag.

Shadow System bei Spotify, Reverbnation, Soundcloud

Bandseite bei Facebook

Shadow System – Absorbed By Shadows

KEINE KOMMENTARE