Shinedown – Threat To Survival

Shinedown, Band um Frontmann Brent Smith, veröffentlicht in den nächsten Tagen das fünfte Studioalbum der Band. Gut drei Jahre nach Amaryllis steht Threat To Survival in den Startlöchern. Bereits im Vorfeld bedankte sich die Band für die Geduld der Fans und versprach, dass in diesem Album alles drin steckt, was die Band zu bieten hat. Brent Smith erklärte den Namen des Albums als Bezugnahme auf den jedem Menschen eigenen Instinkt der bestimmt, wie er auf Krisen und Bedrohungen reagiert, ob er kämpft oder flieht.

Mit Threat To Survival verarbeitet die Band Situationen, in denen sie selber vor solchen Entscheidungen stand. Das Album ist, so Smith, eine Auswahl von Szenarios, die die Band Shinedown zu dem machten, was die Band heute ist. Deshalb ist Threat To Survival sozusagen eine Autobiographie der Band. Die bereits im Juli vorab veröffentlichte Single „Cut The Cord“ gab bereits einen ersten Eindruck vom jetzt kommenden Album und der war vielversprechend. In den USA erreichte die Single #1 in den Radio-Charts.

Threat To Survival ist musikalisch typisch Shinedown und wird so gesehen dem autobiographischen Anspruch gerecht. Es ist sehr melodischer Power-Rock, dem einerseits eine für Shindeown typische Gratwanderung entlang der Mainstreamtauglichkeit anhaftet. Andererseits ist das Album aber auch speziell und eben nicht Mainstream. Die Musik des Albums klingt sehr optimistisch, antreibend. Sie ist sehr rhythmusorientiert, greift immer wieder auf Hintergrundchor oder andere melodische Elemente zurück, die das Beat-Fundament der Songs bereichern aber auch entschärfen.

Speziell zum Song State Of My Head sagt Brent Smith, dass er um den Rhythmus des Songs herum aufgebaut worden sei und die der Rest des Songs aus Inspirationen aus dem „Bounce“ des Rhythmus heraus entstanden. Diese um die Drumtracks herum aufgebaute Struktur ist den Songs anzumerken und macht die Musik rhythmuslastiger als es zum Beispiel Amaryllis war. Dadurch wirken die Songs moderner aber auch härter, ohne sich jedoch in „Gedresche“ zu verlieren.

Mir fällt es schwer zu sagen, ob mir diese neue Richtung besser gefällt als Amaryllis oder nicht. Die Songs sind durchweg gut und mir gefällt der optimistische Nachhall, den das Album hinterlässt. Hier und da wirkt mir die Musik vielleicht etwas zu glatt, aber andererseits ist Threat To Survival gerade dadurch sehr gut hörbar ohne auf die Nerven zu gehen.

Shinedown – Threat to Survival erscheint am 18.09.2015 bei Warner

Webseite: http://www.shinedown.com/

KEINE KOMMENTARE