Shiverburn – Road To Somewhere

Nachwuchs mit Klasse und Können

Halestorm, 3 Doors Down und Alter Bridge sind Bands, die ich mag und die auch von vielen anderen durchaus respektiert werden. Ich weiß, dass ich mit meiner Zuneigung zu Nickelback nicht überall und bei jedem auf Verständnis stoße. Viele halten diese Band für eine Art Modern Talking der Rockmusik. Egal wie, wenn sich eine Band auf diese vier Bands beruft und sie als Vorbild und Inspiration benennt, dann macht mich das neugierig und. Shiverburn aus den Niederlanden tun genau das. Die Band nennt Nickelback, Paramore, Halestorm, 3 Doors Down und Alter Bridge als maßgeblichen Einfluss für die Richtung der eigenen Musik. Ich kann das Aufstöhnen mancher Leser bis hier hin hören.

Warum eigentlich? Kennst Du Shiverburn? Was ist falsch daran, sich erfolgreiche Bands als Vorbild zu nehmen? Denn sein wir ehrlich: Wer hätte nicht gerne den Erfolg, den Chad Kroeger mit seinen Jungs haben? 17 Goldene und 8 Platinalben alleine in Deutschland in den letzten 15 Jahren sind schließlich kein Pappenstil. Davon aber ganz ab. Bis gerade kannte ich Shiverburn nicht, was vielleicht auch daran liegt, dass es die Band erst seit 2013 gibt und bisher erst 2014 eine erste EP (“One Step Closer”) veröffentlicht hat.

Road To Somewhere

Shiverburn BnadshotShiverburn klingt gar nicht nach Nickelback. Ich hätte jetzt eher auf eine Kombination aus einer jungen Doro und Nightwish getippt. Die Sängerin hat eine sehr melodische, samtige Stimme, die sie in erstaunliche Lautstärkeregionen hochdrehen kann. Das klingt schon ziemlich klasse, was da aus den Boxen perlt. Klar strukturierter Rock mit deutlichem US-Einschlag (ja, 3 Doors Down und Alter Bridge sind da schwer zu leugnen) aber auch typisch europäischer Note. Dabei versteht es die Band hervorragend den schmalen Grat zwischen Rock und Mainstream entlang zu navigieren.

Shiverburn ist wahrscheinlich nichts für die Hardcore-Fraktion. Aber wer gut gemachten Rock mit Pop-Attitüde mag, wird auf Shiverdown – Road To Somewhere voll abfahren. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Band insbesondere bei Kids gut landen wird, die sich noch nicht an die dicken Kaliber ‘rantrauen und trotzdem mal was rockiges auf die Ohren haben wollen und wer mal so richtig auf Avril Lavigne abgegangen ist, sollte der Scheibe auch mal ein Ohr oder zwei gönnen. Im ernst, das ist richtig gut gemachte Musik, die gut abgeht. Gib denen ein, zwei Jahre und spätestens dann werden die richtig steil abgehen. Das Potenzial ist eindeutig da und auf diesem Album schon gut präsentiert.

Shiverdown – Road To Somewhere erscheint am 17.06.2016 bei Graviton / rough trade

Offizielle Webseite von Shiverburn

Shiverburn bei Facebook

Shiverburn – One Step Closer [International Edition]

KEINE KOMMENTARE