Soror Dolorosa – Apollo

Das dritte Album Album der “schmerzhaften Schwestern”

Soror Dolorosa spielen auf ihrem neuen Album einen heute von wenigen Bands gespielten Gothic Rock, der sich eher am Post-Punk, Death Rock und Cold Wave orientiert und deshalb sofort auffällt. Soror Dolorosa, lateinisch für “Schwester Schmerzhaft”, wurde 2001 von Sänger Andy Julia gegründet und bezieht sich mit dem Namen auf den Roman Das tote Brügge von Georges Rodenbach. Die Band zieht ihre Inspiration aus den kraftvollen Beschreibungen von Emotionen dieses Romans, insbesondere Leidenschaft, Nostalgie und Trauer. Diese überträgt die Band unmittelbar auf ihre eigene Musik.

Charakteristisch für das Klangbild der Band sind unterkühlte, beinahe klirrende Gitarren, übersteuerte Bässe und treibende, aber eher einfach gehaltene Rhythmen. Zusammengehalten wird all das durch den markant-klagenden Gesang, dramatischen Gesang von Andy Julia. Das neue Album Apollo brauchte vier Jahre zur Fertigstellung. In ihm thematisiert Soror Dolorosa eine dystopische Weltanschauung, verkapselt in bombastisch unterkühltem Gothic-Stil, der verschiedene Sub-Genres in sich vereint.

Apollo

Die Nähe zu Bands wie Fields of Nephilim, Sisters of Mercy, The Mission, The Cure und Joy Division ist offensichtlich. Soror Dolorosa setzen mit ihrer Musik an den musikalischen Ideen ihrer Vorbilder an, bewegen sich klanglich immer wieder sehr nah an den Größen und haben doch einen sehr eigenen Stil. Die Songs sind melodisch und eingängig und doch zieht sich eine bemerkenswert minimalistische Stimmung zwischen umwerfender Schönheit und abgrundtiefer Trauer durch die Songs.

Zwar fehlt die uferlose Verzweiflung Marke Katatonia oder das echte Böse im Stile von A Pale Horse Named Death. Doch Soror Dolorosa wollen die Welt nicht brennen sehen, sondern weisen “nur” darauf hin, dass sie eben hier und da doch schon brennt. Das so entstehende gleichförmige Gefühl von Verzweiflung und Kälte vermeidet deshalb den großen Gestus und orientiert sich eher an allumfassend gleichbleibendem Pessimismus.

Es ist das verführerische Element der Düsternis, in der dunkle Sehnsucht und Verzweiflung einen beinahe erotischen Sog ausüben. Zu Soror Dolorosa – Apollo fällt es leicht, sich in diesen Abgrund fallen zu lassen, von Figuren wie Eric Draven (Brandon Lee, The Crow) oder Adam und Eve (Tom Hiddleston und Tilda Swinton, Only Lovers Left Alive) zu träumen und über Dekadenz und andere Abgründe des Lebens zu sinnieren. Insgesamt ist Apollo ein Album voller gut gemachtem, klassischem Gothic Rock, bei dem auch ältere Fans des Genres vielleicht mal wieder daran denken, die Kutte von damals wieder aus dem Schrank zu holen.

Soror Dolorosa – Apollo erscheint am 15.09.2017 bei Prophecy / Soulfood

Offizielle Webseite der Band

Bandseite bei Facebook

Soror Dolorosa – Another Life

KEINE KOMMENTARE