Stahlmann – Bastard – was lange währt…

Was lange währt…

Wiederholt wurde das Album Bastard von Stahlmann angekündigt – und zweimal wurde es verschoben. Die Spannung war – und ist – groß: Wie wird es denn nun, diese Scheibe mit dem verheißungsvollen Titel? Um es vorweg zu nehmen: Das Göttinger Quartett liefert. Liefert, was der Name verspricht. Es ist nicht ganz klar, was zu der zweimonatigen Verzögerung geführt hat, aber zumindest gibt es nun ein Video zum Titeltrack.

… wird endlich geil: Bastard

Zehn Tracks tummeln sich auf dem Silberling der Silberlinge, und die haben es in sich. Stahlmann greift wieder mit beiden Händen in die Zutatenkiste der Neuen Deutschen Härte und mischt ein eingängiges Gericht daraus – mit gewohnt provokanten Zuta…. äh, Lyrics. Sei es Bastard oder Wächter, Mart Soers Stimme transportiert bei jedem Song neben dem Musikgenuss auch eine Message. Und wie von den Stahlmännern nicht anders zu erwarten, wird die Stimme getragen durch die Leistung von AblaZ am Bass, Franz an der Gitarre und dem Schlagzeuger Max Thiele, die einen harten, rockigen Untergrund schaffen.

Stahlmann BastardUnd sonst?

Die Texte provokativ, zum Nachdenken anregend, die Musik hart, größtenteils schnell und in die Beine gehend – mit Bastard bleibt sich Stahlmann treu. Es ist leicht, hier Songs als beste Songs zu finden – und verdammt schwer, sich dabei auf einen einzigen festzulegen. Ist es das eher ruhige, bittere Schwarz Und Weiss, oder doch eher der hammerhart hingefluchte Titelsong Bastard? Vielleicht eher das stark in den Tempi wechselnde, religionskritische Dein Gott oder doch der knallharte Stimmungssong Judas? Einen Sonderplatz nimmt sicherlich das zusammen mit Bastard schon vorab ausgekoppelte Nichts Spricht Wahre Liebe Frei ein, das dem Begriff Ballade eine ganz eigene, neue Bedeutung gibt. Und ja, hier stehen tatsächlich nicht alle Titel, wie Dir sicherlich aufgefallen ist. Sind die anderen Tracks vielleicht nicht so geil? Doch. Sind sie.

Aber auch einen Wermutstropfen gibt es – fast muss man sagen „glücklicherweise“. Durchweg positive Rezensionen sehen immer so verdächtig aus. Leider decken die zehn Tracks auf dem Album Bastard (elf im Digipak Bonuspack) nur etwas über 35 Minuten kraftvolle Musik ab. Da hilft nur eins… Press Repeat.

Stahlmann – Bastard erscheint am 16.06.2017 bei Afm Records (Soulfood)

Webseite Stahlmann (Facebook)

STAHLMANN – Bastard (2017) // official audio video // AFM Records

KEINE KOMMENTARE