Terry Hoax – Thrill

Nach fünf Jahren mit frischem Schwung wieder voll dabei

Terry Hoax wurde 1988 in Hannover gegründet. Nach einer langen Pause zwischen 1996 und 2008 machte die Band weiter und hat inzwischen sechs Alben veröffentlicht. Fünf Jahre nach Serious veröffentlicht die Band um Oliver Perau jetzt ihr siebtes Album Thrill, das die Band modern und doch genauso wie früher zeigt: Voller Elan, Spielfreude und coolem Rock!

Ich habe Terry Hoax und speziell Oliver 2012 bei einem Interview kennen- und zu schätzen gelernt. Kaum zu glauben, dass das auch schon wieder so lange her ist. Schon damals ist mir aufgefallen, dass die Band auf ihren Alben nur schwer mit ihren Live-Auftritten zu vergleichen ist. Live spielt Terry Hoax entfesselt, voller Spontaneität, warmen Humor und schier übersprudelnder Dynamik. Auf ihren Alben versandete dieses Feeling etwas. Es wirkte so, als brauche die Band den unmittelbaren Kontakt mit dem Publikum, den Druck der Halle, um vollends aus sich herauszukommen.

Thrill

Mit Thrill gelingt es der Band, dieses Gefühl der angezogenen Handbremse abzuschütteln. Das mag einerseits daran liegen, dass die Band zur Verwirklichung des Albums auf das Prinzip des Crowdfundings zurückgriff und sich so quasi dem Druck der Fans indirekt ausgesetzt hat. Es kann aber auch damit zusammenhängen, dass sich die Band für Thrill in das von Frank Bornemann (Eloy) gegründete Horus Studio begab. Vielleicht gab es aber auch noch ganz andere Gründe.

Egal wie, Thrill klingt anders, deutlich anders jedenfalls als Serious. Der Sound ist moderner, hat ein Feeling, der schon etwas von der progressive Artrock-Atmosphäre atmet, die auch Eloy kennzeichnet. Gleichzeitig ist der Sound aber auch ganz klar Terry Hoax. Was genau die Jungs technisch gemacht haben, um ihre Musik so modern klingen zu lassen, bleibt wahrscheinlich ihr Geheimnis, aber es klingt gut.

12 Songs – Rock pur

Mit 12 Songs meldet sich Terry Hoax zurück, die ganz im Stil des Live-Flairs der Band eingespielt wurden. Auch wenn es keine Live-Aufnahmen sind, so ist Thrill doch deutlich näher an dem, wie die Band auf der Bühne klingt. Die Songs sind richtig gut geworden. Besonders zu erwähnen sind auf jeden Fall Shining, Ghost, The Best is Yet To Come und I’m Not Afraid To Die. Die Songs sind Rock pur, gradlinig und doch mit spürbarer Kreativität und Freiraum für die Musiker, aber eben ohne überflüssigen Tand und Klimbim. Das gefällt sehr.

Die Lebensfreude und auch die Spielfreude der Band kommen auf Thrill super rüber. Die Songs sind zeitgemäß und modern. Die Band spricht einerseits die musikalische Sprache, die schon Fury damals verwendet hat, hat andererseits aber den Muff „von damals“ abgeschüttelt. Thrill ist auf seine Art eine Besinnung auf das Wesentliche, ohne dabei die Stärken, das, was die Band liebenswert macht und ihre Musik auszeichnet, zu verdrängen. Thrill ist ein durch und durch gelungenes Album das Spaß macht, weil spürbar ist, dass auch die Band ihren Spaß dabei hat. So soll’s sein!

Terry Hoax – Thrill erscheint am 15.09. verschoben auf 22.09. erneut verschoben auf 13.10.2017 bei Loud Media / Warner

Offizielle Webseite der Band

Bandseite bei Facebook

Terry Hoax auf Tour 2017

08.09. Hannover, 25 Music (Albumvorstellung)
16.09. Hameln, Weserberglandstadion (mit FURY)
23.09. Düsseldorf, Stone im Ratinger Hof
24.09. Frankfurt, Nachtleben
19.10. Hameln, Sumpfblume
25.10. Kiel, Die Schaubude
27.10. Münster, Café Sputnik
22.12. Hannover, Capitol (Terry Christmas)

Terry Hoax – ”Inbetween” (Official video / 2017)

KEINE KOMMENTARE