The Black Capes – All These Monsters

Rock in dunklen Mänteln

Die Griechen überraschen uns immer wieder mit bemerkenswerten Alben. Das jüngste Beispiel ist die aus Athen stammende Band The Black Capes mit ihrem Album All These Monsters. Obwohl ich immer neugierig und aufgeschlossen für neue Musik bin, war ich bei diesem Album skeptisch. Eine Band mit ihrem Debüt in direkte Verbindung zu Type O Negative und The Sisters Of Mercy zu bringen, erscheint mir doch etwas sehr dick aufgetragen. Deshalb schiebe ich das Album einige Tage lang unschlüssig auf meinem Schreibtisch von links nach rechts und wieder zurück.

Irgendwann gewinnt dann doch die Neugierde. Was kann schon schief gehen? Im schlimmsten Fall fällt das Album durch. Dann kann ich das Thema abhaken und mich anderem zuwenden. In diesem Fall entpuppt sich das Album All These Monsters aber als eine harte Nuss. Die Musik der Black Capes ist grundsätzlich schon recht leicht zuzuordnen. Das ist Rock. Gothic Rock, um genau zu sein. Daran besteht kein Zweifel. Aber ganz so einfach ist es dann doch wieder nicht.

The Black Capes

Die Band geht das Thema etwas anders an, als ich es gewohnt bin. Heute spielen viele Bands des Genres entweder das harte Brett und ballern alles raus oder aber sie wählen den weichen Ansatz. The Black Capes denken die Musik als Rock. Allerdings bleiben sie nicht bei „entweder – oder“, sondern variieren innerhalb der Songs. Der angenehm elementare Rock kommt dabei frisch rüber und gerade dieses Wechselspiel macht richtig Spaß.

Einerseits ist die Gitarrenarbeit sauber freigestellt und kann lässig für sich selbst stehen. Das Wechselspiel zwischen den beiden Gitarristen Thanos Jan und Irene Ketikidi gibt der Musik eine beachtliche Dynamik. Dabei versteift sich die Musik eben nicht nur auf brachiales „nach vorne“, sondern versteht es sehr gut, das weniger und gerade langsamer manchmal eben sehr viel mehr ist. Die Drumworks von Christos Grekas bilden dazu ein unaufdringliches und doch präsentes und vor allem strukturiert antreibendes Fundament. Flankiert durch Chriss Rusty am Bass und Dimitri Stathakopoulos an den (erfreulich dezent gehaltenen) Tasten entsteht ein tolles Album.

All These Monsters

The Black Capes Bandfoto Review PolyprismaDie Musik ist einerseits wundervoll frisch und strahlt eine erfreulich unverbrauchte Vitalität aus, die heute leider oft vernachlässigt wird. Andererseits versucht die Band den Spagat zwischen den ganz großen Vorvätern des Genres. Gerade der Gesang erinnert oft an das, was Peter Steele ausgezeichnet hat. Die absehbar drohende Schublade umschifft The Black Capes aber gekonnt dadurch, dass Sänger Alexander S. Wamp eben mehr kann und vor allem zeigt, als nur kellertiefes Lamento. Er kann Growls und er kann eine herrliche Rock-Röhre! Die Kombination ist einfach nur gut.

Das Soundgebäude der Band ist ganz tief im Gothic Rock der 80er und 90er verankert und bedient erfreulich unverkrampft jede Erwartung, die durch diese Aussage geweckt wird. Das macht die Band aber dermaßen sauber, dass es eine wahre Freude ist, der Musik zuzuhören. Über alles gesehen ist The Black Capes – All These Monsters toll. Es ist toll, weil es eben nicht versucht etwas neu zu erfinden, was sich bereits bewährt hat. Die Band lässt weg, was überholt ist und verbindet Aspekte miteinander, die das Genre auszeichnen. Goth-Rock ist eben im Kern Rock und das darf gerne auch mal wieder genau so ausgelebt werden: Mit Spaß an der Sache, die sich unmittelbar auf den Zuhörer überträgt.

Ja, mich hat All These Monsters überrascht und überzeugt. Ich mag das Album, weil es nicht auf die dicke Elektro-Effekt-Kiste setzt, sondern auf Handarbeit. Gitarre statt Synthie könnte das Motto der Band lauten. Die Atmosphäre ist so wundervoll dicht und in sich stimmig, dass ich am Ende des Albums instinktiv wieder auf Play drücke und nach weiteren Alben der Band suche. Das wird nur leider nix, denn dieses Album ist das Debüt von The Black Capes. Also los, ab ins Studio und Nachschub liefern! Ich warte!

The Black Capes – All These Monsters erscheint am 09.06.2017 bei Darktunes Music Group / Soulfood

Offizielle Bandseite der The Black Capes bei Facebook

THE BLACK CAPES – All These Monsters (Album Trailer)

KEINE KOMMENTARE