The Essential Going Back und …But Seriously – Extended Remastered Edition

Der Kreis schließt sich

Als Phil Collins im Herbst 2015 ankündigte, seine Alben zu überarbeiten, erwartete ich ehrlich gesagt nicht besonders viel. Für mich war es selbstverständlich, dass was immer kommen würde, technisch auf der Höhe der Zeit produziert sein würde. Aber sonst? Ich habe zu viele “Remaster” gesehen, die wenig mehr waren, als irgendwelche automatisiert akustisch pseudo-aufgehübschten Re-Releases desselben Materials waren, die schon seit Jahren im Handel lagen. Spätestens aber der Release der Extended No Jacket Reqired bewies mir dann das Gegenteil.

Jetzt steht der Abschluss der groß angelegten Extended Remaster Take A Look At Me Now Retrospektive bevor und die letzten beiden Alben gehen hier von Hand zu Hand: Going Back und …But Seriously. Das nur zwei Tage vor dem Fall der Mauer 1989 veröffentlichte …But Seriously ist bis heute mit 6-fach Platin das kommerziell zweiterfolgreichste Album in Deutschland (nur knapp übertroffen durch Herbert Grönemeyers “Mensch” von 2002). Going Back platzierte sich zwar auch hoch in den Charts, blieb aber aus kommerzieller Sicht weit hinter …But Seriously zurück.

…But Seriously

Phil Collins ...But SeriouslyDie Aufnahmen für das vierte Studio-Album als Solo-Künstler begannen Anfang 1988, das zusammen mit Hugh Padgham produziert wurde. Die Arbeiten an dem Album zogen sich fast anderthalb Jahre hin und Phil Collins engagierte eine Reihe hochkarätiger Gastmusiker, darunter Stephen Bishop, David Crosby, Steve Winwood und Eric Clapton. Thematisch weicht …But Seriously von den vorangegangenen drei Alben ab. Phil Collins widmet sich Obdachlosigkeit, Krieg und sozialökonomischen und politischen Problemen.

Musikalisch veränderte sich mit diesem Album einiges. Statt das Schlagzeug von Hand einzuspielen, wurde bewusst ein Drumcomputer eingesetzt. Auch wurde bei der Instrumentierung verstärkt auf Keyboards gesetzt, was den Pop-Charakter der Songs nich unterstreicht. Insbesondere “Another Day In Paradise” erzielte damals herausragende Aufmerksamkeit. Obwohl das Album inzwischen fast 30 Jahre alt ist, sind die Themen heute aktueller denn je. Phil Collins bewies mit …But Seriously eine bemerkenswerte Treffsicherheit für Probleme, die die Zeit überdauern sollten.

Die Deluxe-Edition enthält neben dem überarbeiteten aber mit 12 Tracks kompletten Album noch “Extra Seriously”. Neben einigen Live-Aufnahmen sind hier verschiedene Demos enthalten. Gerade anhand dieser Demos und der Live-Aufnahmen lässt sich der Weg der Songs anhand ihrer Entstehung und Interpretation gut nachvollziehen. Sehr erstaunlich ist, wie komplett einige Demos bereits sind. Das Remastering wurde vorgenommen von Nick Davis und Miles Showell in den Abbey Road Studios, London.

The Essential Going Back

Phil Collins The Essential Going BackDas achte Studio-Album von Phil Collins erschien Ende 2010. Es fällt aus dem Rahmen der bis hier veröffentlichten Alben, denn Phil Collins veröffentlicht hier überwiegend Coverversionen von Motown- und Soul-Standards aus den 1960er Jahren. Dennoch traf er damit den Geschmack der Zeit, denn Going Back erreichte #1 in Großbritannien, #2 in Deutschland, #3 in Österreich und der Schweiz. In den USA kam das Album nicht ganz so gut an und erreichte “nur” #34 der Billboard Charts.

Phil Collins sagte über sein Album, dass die Idee nicht sei, etwas Neues zu schaffen, sondern die Klänge und Gefühle neu zu beleben, die er selber beim ersten Hören dieser Songs hatte. Es war ausdrückliches Ziel, eine “alte” Platte zu schaffen.

Die Deluxe-Edition von The Essential Going Back enthält eine im Umfang reduzierte Version des ursprünglichen Albums (14 statt 18 Tracks). Phil Collins begründete das damit, dass er den Eindruck hatte, zu viel Musik auf der Original-Version zusammengebracht zu haben. Deshalb wurde die Tracklist der neuen Going Back reduziert und das Album “The Essential Going Back” betitelt, um eine klare Unterscheidung zum ursprünglichen Album herzustellen. Dazu enthält die Extended Version dieses Albums mit “Extra Live” 16 Live Versionen verschiedenster Songs seiner Alben, teils in unbekannter Interpretation. Auch dieser Remaster wurde von Nick Davis und Miles Showell in den Abbey Road Studios, London, realisiert.

Die Collection

Die gesamte Extended Remaster Take A Look At Me Now Deluxe Retrospektive ist ein dicker Brocken. Einige Songs sind “Ewige Hits”, andere vielleicht eher für Fans. Da jedes der Extended Alben zusätzlich Demos, Live-Aufnahmen und B-Seiten enthält, ist sie vielleicht eher an diejenigen Fans von Phil Collins gerichtet, die dem Künstler schon seit vielen Jahren treu sind. Doch auch für diejenigen, die den Künstler neu für sich entdecken wollen, gibt es jede Menge Stoff. Neben der CDs sind die Alben außerdem als Download-Versionen, aber auch als 180 Gramm Vinyl erhältlich. Letztere enthalten allerdings ausschließlich die Remaster-Fassungen der Alben.

Die Remaster sind klanglich schon besser. Klar, manche Verbesserungen fallen nicht so besonders auf, aber das zeigt auf der anderen Seite auch, auf welche hohem technischen Standard Phil Collins seine Aufnahmen realisiert hat. Dennoch sind es gerade die jetzt wieder erhältlichen Vinyls und das Zusatzmaterial, die die Collection attraktiv machen – ganz abgesehen von den Emotionen und vielen “hach ja…damals”-Momenten, die einen beim Hören dieser Alben immer wieder beschleichen.

Phil Collins – The Essential Going Back und …But Seriously – Extended Remastered Edition erscheinen am 10.06.2016 bei Atlantic Records / Warner

Offizielle Webseite von Phil Collins

Phil Collins auf Facebook

1 KOMMENTAR

Comments are closed.