The Leather Nun – Vive La Fete! Vive La Révolution

The Leather Nun – Russland, Perestroika, Rockmusik

Ende 1988 fand im damals noch zur Sowjetunion gehörenden Tallinn (heute Estland) auf dem Tallinn Song Festival Ground (Lauluväljak) ein internationales Rock-Festival statt. Es war das erste seiner Art überhaupt in der Sowjetunion. Mit mehr als 100.000 Teilnehmern war es für sich genommen bereits ein Politikum. Headliner des Festivals waren P.I.L., Big Country und The Leather Nun. Während auf dem Festivalgelände eine gigantische Party lief, fuhren draußen Panzer der Roten Armee auf. Das System rechnete mit dem Schlimmsten und so wurde dieses Festival zu einem internationalen Politikum. In diesem Setting entstand die Aufnahme zu Vive La Fete! Vive La Révolution.

Die Schweden The Leather Nun ist eine der bedeutendsten Post-Punk Bands. Ende der 70er erschien ihre erste EP Slow Death. Der namensgebende Song wurde zu einem bemerkenswerten Untergrunderfolg. Die Band verstand es, auf ganz eigene Art auf sich aufmerksam zu machen. Dazu gehörte auch während der Konzerte im Hintergrund Schwulenpornos laufen zu lassen. Damit nahm The Leather Nun viele, heute oft anderen Bands zugerechnete Provokationen vorweg. Erinnert sei beispielsweise an Turbonegro oder Rammstein. The Leather Nun gilt als die erste Band überhaupt, die Kondome als Teil ihres Merchandise verkaufte.

Der Sound von The Leather Nun wechselte im Laufe der Zeit. Der anfangs irgendwo zwischen Industrial und Death Rock angesiedelte Sound war kommerziell kaum zu etablieren. Jedoch hatte auch der Weggang von Freddie Wadling Einfluss darauf, dass sich der Sound veränderte. Das 1987 veröffentlichte Steel Construction war deutlich massentauglicher. Der Sound bewegt sich zwischen dem Hardrock der US-amerikanischen Biker-Szene, New Wave und Goth-Rock. Die Musik ist gekennzeichnet durch einen treibenden und sehr Energie geladen Rock und doch unterschwellig düster.

Vive La Fete! Vive La Révolution

Der damals wegweisende Auftritt der Band erscheint jetzt als Vive La Fete! Vive La Révolution zum ersten Mal auf CD. Der Mitschnitt war ursprünglich nicht zur Veröffentlichung gedacht und entstand deshalb auch für damalige Verhältnisse nicht unter den besten vorstellbaren Bedingungen. Trotzdem klingt die mehr als 30 Jahre alte Aufnahme großartig. Deutlich spürbar ist der Vibe des Konzerts, die Energie, die zwischen den Bandmitgliedern fast greifbar wird. Mir gefällt dabei besonders, dass es der Aufzeichnung über weite Strecken kaum anzumerken ist, dass es ein Konzertmitschnitt ist. Die mir häufig stark auf den Zeiger gehenden Jubel-Passagen des Publikums sind erfreulich dezent.

Vive La Fete! Vive La Révolution knallt. Man muss sich das vor Augen halten. Diese Aufnahme ist heute knapp dreißig Jahre alt. Den Schub, den dieses Album transportiert, schaffen manche gehypte Bands heute nicht mal live. Die Band spielt die großen Nummern ihres sich damals abzeichnenden Höhepunktes ihrer Kariere: Lust For Love, I Can Smell Your Thoughts, Jesus Came Riding Along und natürlich die phänomenale Fassung von 506. Das Album ist nicht nur deshalb ein Klassiker, weil die Aufnahme 30 Jahre alt ist. Es ist vielmehr ein Klassiker, weil es ein nahezu epochaler Meilenstein ist – geschichtlich, aber eben auch musikalisch.

Ob Vive La Fete! Vive La Révolution nun besser ist, als das 85er Alive ist meiner Meinung nach eine akademische Frage, weil Alive heute kaum noch zu bekommen ist. Die Band sagt jedenfalls, dass eine Wiederveröffentlichung von Alive noch einige Zeit dauern wird. Darum darf mit gutem Gewissen zugegriffen werden bei The Leather Nun – Vive La Fete! Vive La Révolution, denn solche Alben entstehen auch heute nur sehr selten.

The Leather Nun – Vive La Fete! Vive La Révolution erscheint am 05.05.2017 bei Sound Pollution / Wild Kingdom Records / rough trade

Offizielle Bandseite von The Leather Nun auf Facebook

The Leather Nun ~ I Can Smell Your Thoughts { LP Vinyl }

KEINE KOMMENTARE