The Sherlocks – Live for the Moment

Es geht auch anders

Der normale Weg einer Band geht in etwa so: Alleine rumklampfen, Kumpels finden, gemeinsam rumklampfen, Band gründen, weiterklampfen, besser werden, Songs schreiben, kleine Gigs, größere Gigs, erste Single, mehr Gigs, erstes Album, größere Gigs, Durchbruch. Es gibt aber auch Bands, die machen das andersrum. Dazu gehören The Sherlocks aus England. Vor ihrem jetzt erscheinenden Debütalbum haben sie in den knapp sieben Jahren, die es die Band jetzt gibt, bereits über 1.200 Konzerte abgeliefert, unter anderem SXSW, Dot to Dot und Leeds and Readings, und waren Vorband für Kings of Leon und The Libertines. Die erste 7″-Vinyl der Single „Will You Be There?“ aus dem jetzt erscheinenden Live for the Moment stieg direkt auf #1 in den britischen Singlecharts ein.

Die Jungs können was. The Sherlocks erinnern mit ihrem typisch britisch eingefärbten Rock an eine Indie-lastige Melange aus Coldplay und U2, die sich mit The Clash trifft. Etwas weniger rau, etwas weniger Attitüde, aber ganz viel Können und Professionalität sind da zu hören. Live for the Moment funktioniert in eins weg, quasi wie „Start-Ziel-Sieg“. Die Produktion ist erstklassig und die Band lässt keinen Raum für Kritik an dem, was sie kann.

Live for the Moment

Wenn man sich wirklich traut, am Debüt der The Sherlocks irgendetwas zu bemängeln, dann vielleicht, dass die Band schon fast zu gut klingt, um wahr zu sein. Die Musik ist einen Hauch zu glatt. Es fehlt das selbstbewusste Verteidigen der Kante, der Mut zum unbequem sein. Andererseits ist das aber vielleicht auch genau das, was die Band eben nicht will: Kantig sein, unbequem, rau.

Die Musik funktioniert hervorragend. Live for the Moment ist ein großartiges Indie-Rock-Album, das sowohl im Auto mitlaufen kann und auch die Schwiegereltern in Spe nicht erschreckt. Die Musik funktioniert laut und lädt zum Mitfeiern ein, aber sie funktioniert auch leise im Hintergrund. Die Melodien sind subtil feingliedrig, die Harmonien tragen, und insgesamt ist da einfach nichts, was nicht stimmt an diesem Album. Die Musik ist wahnsinnig sympathisch. „Schwiegersohnmukke“ fällt mir spontan dazu ein.

Ehrlich, authentisch, gut anzuhören

Die Texte sind nicht zu kompliziert und doch steht die Musik für sich selbst. The Sherlocks – Live for the Moment ist ein ehrliches Album, weil es kein Geheimnis daraus macht, worum es der Band geht, die wiederum auch nicht so tut, als wären sie gottweißwer oder die nächsten irgendwas. Die vier Bengel machen einfach dermaßen guten Rock, dass man davor nur respektvoll den Hut ziehen kann und sich fragt, warum manch anderer sowas nicht auf die Reihe bekommt.

Gut, mir fehlen für den ultimativen Kick etwas Speed und Härte, aber jetzt reden wir von Geschmack und nicht von Können. Mein Neid schleicht besonders dem Sänger hinterher, dessen Stimme eine Atmosphäre erzeugen kann, die einen Raum auf einen Schlag still werden lässt. Das großzügige Bedienen des Indie-Flairs tut der Musik gut und dem Können der Band keinen Abbruch und lässt das Album frisch und vital ‚rüber kommen.

Für ein Debütalbum ist The Sherlocks – Live for the Moment ein Oberkracher. Der Sound ist der Inbegriff des Indie-Gitarren-Sounds von Mitte der 2000er (denk in Richtung Arctic Monkeys / The Libertines). Zwar keine Bikermucke, aber auf seine Art toll.

The Sherlocks – Live for the Moment erscheint am 18.08.2017 bei [Pias] / Infectious / rough trade

Offizielle Webseite der Band

Bandseite auf Facebook

The Sherlocks – Chasing Shadows (Official Video)

KEINE KOMMENTARE