Nicht toxisch: Desastroes – Dein Gift

Schon Mitte des Jahres wurden wir, bzw. wurde Frank vom Album Desastroes – Metamorphose sehr positiv überrascht. Gestern, am 20. November, legte die Gruppe dann nach – mit der Scheibe Desastroes – Dein Gift. Die konnten wir natürlich nicht unkommentiert lassen…

Bei Desastroes – Dein Gift handelt es sich offiziell um eine EP, also ein „Mini-Album“. Das kann man sehen, wie man möchte – ich habe schon Longplayer mit ähnlicher Laufzeit gesehen. Zehn Tracks mit 48:30 Minuten, da muss sich die Kombo um Jan C wirklich nicht verstecken.

Musikalisch ist Desastroes – Dein Gift ruhiger als noch Metamorphose. Ruhiger – aber nicht langweilig. Neben dem neuen Track Dein Gift (in insgesamt drei Versionen) ist eine interessante Instrumental Version des Liedes My Inspiration vom Album Metamorphose vertreten; zusätzlich noch verschiedene remixed Versionen von den beiden Alben Metamorphose (Piratentanz, My Inspiration) und In Ewigkeit (Heute Nacht, Bloody Betsy, I Want To Dance, Like Burning Stars).

Zusammenfassend ist Desastroes – Dein Gift eine gute Scheibe, auch und grade, wenn man sich noch ein wenig mehr Abwechslung schon bekannter Tracks wünscht. Vor allem der Titelsong Dein Gift bietet wieder markante Stimme gepaart mit passender, elektronischer Musik und deftiger Sprache – so kennen wir, so genießen wir Desastroes.

Desastroes – Dein Gift ist am 20.11.2015 bei Future Fame erschienen.

Desastroes bei Facebook: https://www.facebook.com/Desastroes/

KEINE KOMMENTARE