Velvet Acid Christ – Dire Land (The Remix Album)

Velvet Acid Christ, Electro-Industrial Band aus Denver, Colorado, USA, hat mir und den Nachbarn heute Nacht mit dem Release von „Dire Land (The Remix Album)“ den Schlaf geraubt. Industrial ist immer so ne Sache. Das kann gut sein, ist aber leider ziemlich oft ziemlicher – Verzeihung – Schrott. Bei Velvet Acid Christ, kurz VAC, wähne ich mich da allerdings eher auf der sicheren Seite, denn die Band ist seit 1990 dabei und hat mir in der Vergangenheit mehr als einmal bewiesen, dass sie ziemlich genau weiß, was sie da tut.

Stilistisch zwischen TripHop, Goa, Dance und Industrial frei wechselnd hat die Musik der Band für mich immer einen besonderen, sehr eigentümlichen Touch, der sich angenehm aus der Masse hervorhebt. Sanft, und doch mit genau der richtigen Dosis elektronischer Härte. Das Album Velvet Acid Christ – Dire Land ist schon deshalb besonders, weil die Band auf diesem Album Remixe ihrer Songs versammelt hat, die teils interessant, teils großartig sind. Godmodule, Controlled Collapse, Assemblage 23, Dead When I Found Her gehören unter anderem zu den Namen, die Hand an Tracks von VAC gelegt haben und sich auf diesem Album versammeln.

Dire Land soll ein „Begleitalbum“ sein, dass die vorhergehenden beiden Alben „Maldire“ und „Subconcious Landscapes“ flankiert. Neben den Remixen durch andere Größen der Szene sind auf dem Album auch selten gehörte Remixe und bisher unveröffentlichte Tracks vertreten. Als besonderes Bonbon gibt es einen Remix von „Big Time Operator“, ursprünglich von den Dead Milkmen. Industrial im Stil des Rock’n’Roll der 50er Jahre kannte ich bis dahin so auch noch nicht.

Für mich war alleine die Tatsache, dass Godmodule sich am Song „Christ Whore“ ausgetobt hatte Grund genug, bei diesem Album blind zuzugreifen. Gut, ich kann jetzt nicht sagen, dass alle Tracks „genau mein Geschmack“ wären. Die Version von „Lust“ zum Beispiel sagte mir eher gar nicht zu. Das fand ich dann doch etwas uninspiriert. Über alles gesehen ist Velvet Acid Christ – Dire Land aber auf jeden Fall lohnenswert für jeden, der seine Elektro-Sammlung durch eine Reihe sauber und stimmig produzierter Tracks erweitern will, die immer irgendwie passen und doch positiv auffallen.

Velvet Acid Christ – Dire Land (Remix Album) ist erschienen am 05.06.2015 bei Metropolis Records / Soulfood (CD Release Deutschland 12.06.2015)

Webseite der Band: http://www.velvetacidchrist.com/

KEINE KOMMENTARE