Volker – Dead Doll

Beherzter Griff in die Retro-Kiste

Die französische Band Volker ist das Ergebnis einer Fusion von Musikern, die sich alle schon ihre Sporen in der Szene verdient haben. Angeführt von Frontfrau Jen Nyx veröffentlichte die Band (Ulrich. W. – Gitarre, M. Pliszke – Bass, John A. – Drums) im Jahr 2015 eine erste EP in kleiner Auflage, die für einige Aufmerksamkeit in der Szene sorgte. Mit Dead Doll bekommt diese EP jetzt einen bemerkenswert wuchtigen Nachfolger.

Die Stilrichtungen, die Volker beeinflussen, sind breit gefächert. Basierend auf dem Rock der 90er wird nahezu alles aus dem Death Rock, Schock Rock, Horror Punk und Brutal Metal mit aufgenommen. Volker mixt daraus einen markanten, mit Sludge angereicherten Stil. Entgegen meiner ersten Befürchtungen gelingt diese Mixtur jedoch gut. Erinnerungen an eine weibliche Version der Murderdolls sind naheliegend, wobei die Handschrift schon eine sehr eigene ist.

Dead Doll

Die Leistung ist solide und deutlich Underground-lastig. Arno Strobl (Carnival In Coal, We All Die (Laughing)) sorgt mit einem Gastauftritt in Suicide Love Addict für einen ausgiebigen Flirt mit dem Metal-Genre, der Volker durchaus gut zu Gesicht steht. Der Reiz von Volker – Dead Doll liegt einerseits in dem rohen, unverbrauchten Stil, andererseits aber auch im Spiel mit Erinnerungen an Größen aus den 90ern.

Die Kombination von Garbage und Forever Still im Song Yell zeigt, dass die Band weit mehr im Repertoire hat, als ein erster schneller Blick erahnen lässt. Volker versteht es, packende Rockmusik in mehr als nur ein Gewand zu kleiden und kann durchaus mit eingängigem Rock flirten, ohne sich darin zu verlieren. Die wechselnd intensive Unterstützung durch die übrigen Bandmusiker lässt diesen angenehm viel Raum, ihr jeweiliges Können auch mal für sich selbst sprechen zu lassen.

Gerade weil der Stil von Volker ungewöhnlich ist, wird der Einstieg in die Musik der Band vielleicht nicht jedem leicht fallen. Doch Volker beweist mit Dead Doll, dass die Band mit einer Menge Verstand und Überlegung ans Werk geht. Der schnelle und unbekümmerte Wechsel zwischen verschiedenen Genres ist frisch und gefällt sehr, insbesondere weil der Retro-Touch authentisch wirkt und nicht aufgesetzt.

Volker – Dead Doll erscheint am 23.06.2017 bei Overpowered Records / Cargo Distribution

Offizielle Webseite der Band

Bandseite bei Facebook

VOLKER „Obey!“ [music video]

KEINE KOMMENTARE