Worry Blast – Hit The Gas: Zurück zum 80er Rock, aber zackig!

Als Rock noch gut war und die Schafe willig…

Worry Blast – Hit The Gas erinnert uns daran, dass die 80er nicht nur Paul Young, Alphaville, Bon Jovi und Europe zu bieten hatten. Damals wurde auch Rock gespielt, der bis heute immer wieder mit einer Band verbunden wird: AC/DC. Rock, der ehrlich war, geradeaus, nicht gekünstelt. Laut, dreckig und authentisch. Worry Blast nehmen die Herausforderung an und haben ein Album herausgebracht, das diesen Stil lebt.

Von der ersten Note an macht Worry Blast klar, dass es manchmal sehr wohl einen Weg zurück gibt: Man muss sich nur trauen. Die Musik trägt Party im Herzen und will laut gehört werden. Kein Kuschelrock, sondern genau das, was man hören will, wenn es mal laut werden muss. Eine astreine Stimmung, bei der Kamillentee und Norwegersocken eher nicht so weit oben auf der Liste stehen – Flaschbier, Mähne schütteln und Luftgitarre schon eher.

Hit The Gas trifft es

Hit The Gas ist ein treffend gewählter Name. Das Album geht gut ab, hat aber auch …äh… „ruhigere“ Passagen. Wenn Du jetzt in die Richtung Softrock denkst: Genau die meine ich nicht. Das andere „Ruhig“. „Pils-ordern-ruhig“, verstehst? Hit the Gas ist ein prima Album für die Rock-Party, wenn man die Hütte zwar anzünden, aber nicht gleich bis auf die Grundmauern abbrennen will. Die Songs sind astrein für Kopfnicker und Fußwipper geeignet, die sich in ihrer Kutte am Pils festhalten, während der Rest abgeht. Bei welchem der beiden Lager Du Dich wiederfindest, ist allein Deine Sache, an der Musik liegts jedenfalls nicht.

Das Album hält durch die Bank ein konstantes Niveau, mal etwas schneller, mal etwas langsamer. Die Songs machen Spaß (sagte ich glaube ich schon), aber das ist vielleicht auch das einzige, was ich an dem Album kritisieren kann. Worry Blast legen die Retro-Schiene so astrein hin, dass ich mich die ganze Zeit mehr frage, an wen mich das alles erinnert. Ein wenig fehlt mir auf dem Album das Eigene, das, woran ich die Band sofort wiedererkennen könnte.

Andererseits kann man es auch übertreiben. Worry Blast – Hit The Gas ist ein Album, das Spaß machen will. Es ist eine unfassbar hingebungsvolle Hommage an den AC/DC Rock von damals, an Slayer, Ratt, Slade, Mud, Airborne und wie sie alle heißen. Dass dabei die Raspelstimme des Sägers wie eine Neuauflage von Angus Young klingt, ist sicher nicht von Nachteil. Wenn ich nicht mit Sicherheit wüsste, das die Band aus der Schweiz kommt, würde ich auf eine verkappte Supergroup aus den 80ern tippen, die im Studio einfach Bock auf eine Mordsparty hatte.

Worry Blast – Hit The Gas erscheint am 22.01.2016 bei Mighty Music / Target / Soulfood.

Webseite von Worry Blast: http://www.worryblast.com/

Worry Blast – Hit The Gas [ New Album Teaser ]

KEINE KOMMENTARE