Alice Cooper Paranormal Review

Ich will euch nicht beunruhigen, aber das Schicksal der Zukunft des Rock’n’Roll liegt in Alice Coopers knochigen Händen, und wenn dieses Album Müll ist, sind wir dem Untergang geweiht. Ich meine, so viel solltest du jetzt schon wissen. Zum jetzigen Zeitpunkt seiner Karriere ist Alice Cooper einer der wenigen Rocker der 70er Jahre, die noch um Relevanz ringen. Sicher, er wird I’m Eighteen spielen, wenn er 81 ist, bis er diese Stunt-Krücken wirklich braucht, aber er ist auch damit beschäftigt, solide, bissige, hooklastige Rock’n’Roll-Songs zu schreiben, und er träumt immer noch von seinem nächsten großen Hit und seinem nächsten großen kulturellen Comeback.

Und wenn es bei ihm funktioniert, kann es vielleicht auch bei dir funktionieren. Wenn Alice wieder cool ist, wirst du es vielleicht auch sein. Wenn die Kids diese Platte mögen, mögen sie vielleicht auch den Rock’n’Roll wieder. Vielleicht werden wir nicht alle auf den Elefantenfriedhof verfrachtet, um dort einen einsamen Tod auf Vinyl zu sterben, während die Jugend mit EDM und ihren Vaporwave-Spotify-Playlists und The Decemberists oder was auch immer sie hören, weiterfeiert. Es hängt eine Menge von diesem verdammten Album ab, Mann.

Nun, hier die gute Nachricht: Es ist nicht schlecht. Es ist kein „Killer“ oder „Billion Dollar Babies“. Ich meine, es ist nicht mal ein Flush The Fashion, wirklich. Aber es hat genug faustschüttelnde Gehirnknaller, um uns zumindest durch den Sommer zu bringen, und für langjährige Fans des größten Opas des Schockrocks bietet Paranormal einen potenziell atemberaubenden Bonus: zwei Songs von den überlebenden Mitgliedern der ursprünglichen Alice Cooper Band.

Alice war noch nie jemand, der das Rampenlicht unnötig geteilt hat, also sind diese Tracks auf einer zweiten Disc, aber zumindest einer von ihnen, der geschlechterverändernde Glam-StomperGenuine American Girl, ist alles, was man sich von der Bande, die School’s Out hervorgebracht hat, nur wünschen kann. Die augenzwinkernde Geschichte eines sich kreuz und quer verkleidenden Schlägers wechselt wie alle klassischen Coop-Songs wild von einem Genre zum nächsten: ein bisschen 50er-Jahre-Teenie-Tragödie-Pop-Schmalz hier, ein bisschen Mitte-70er-Glitzer-Punk dort. Das ist großartiges Zeug.

Der zweite ACB-Track, You And All Your Friends, ist traditioneller und weniger interessant, ein an die Who erinnernder Hard-Rock-Rave, der eher ein Jam als ein Killer-Song ist. Dennoch sind dies die ersten Tracks dieser bahnbrechenden Band seit 1973. Das ist eine große Sache, und da die ursprüngliche Band wieder auf Tournee ist, könnte es ein Vorgeschmack auf mehr sein, was noch kommen wird.

Das eigentliche Album lässt das geradlinige Horror-Konzeptalbum von Welcome 2 My Nightmare (2011) hinter sich und bietet eine Wundertüte von radiotauglichen Rockern, die mit der Art von Stunt-Casting gespickt sind, die Coop auf seine Alben packt, seit MC5-Hauptmann Wayne Kramer 2003 in Eyes Of Alice Cooper auftrat. Dieses Mal gibt es Gastauftritte von Billy Gibbons, Roger Glover und U2-Schlagzeuger Larry Mullen, Jr, und diese Auswahl ist ziemlich bezeichnend für den musikalischen Stand des Albums.

Es ist ein klassisches Rockalbum: kein Rap, kein Lo-Fi-Garagen-Rock, kein verrückter New Wave, keine wirklichen Kurvenbälle. Alice und sein Lieblingsproduzent Bob Ezrin huldigen hier Deep Purple, Jimi Hendrix, den Stones und der Ära der knallenden Cowbell.

Der eröffnende Titeltrack ist wahrscheinlich die einzige wirkliche Abweichung, ein Rückgriff auf den theatralischen Pomp von Alices Showbiz-Phase Mitte der 70er Jahre mit Zylinder. Es ist eine Menge zu schlucken, aber es weicht schnell dem einfachen, headbangenden Teenager-Drecksack-Thrill von Dead Flies und den tuckernden Gitarren und dem Purple-getriebenen Orgelgeklimper von Fireball. Das Monster von Paranormal, wenn du nach wildem, rasendem Rock’n’Roll suchst, ist das glam-punkige Rats, ein echter Jet-Screamer, der energiegeladenste Teenager-Lärm, den du je von einem 70-jährigen Kauz bekommen wirst.

Andernorts ist es meist ein Hit oder Fehlschlag. The Sound Of A ist eine reine Pink-Floyd-Anbetung. Holy Water ist alberner Bläser-Rock. Paranoiac Personality macht Spaß, ist aber wahrscheinlich ein bisschen zu sehr Disco Def Lep für sein eigenes Wohl. Isoftwareuiphraseguid=“857eb543-a867-42d9-a6d6-d6a20624dca8″>’ve Fallen In Love And I Can’t Get Up bietet Billy Gibbons an der Gitarre und klingt wie eine Fandango-Auskopplung. Dynamite Road ist der übliche, schwarzäugige Bar-Room-Boogie. Und alles ist überproduziert, autotuned und zu deinem Schutz sterilisiert, ein Markenzeichen von Bob Ezrin in letzter Zeit. Das Ende.

Als Ganzes betrachtet ist das Album ein ziemlicher Flickenteppich, aber das sind alle Alice Cooper-Alben, selbst die großartigen. Und obwohl dieses Album nicht zu den großartigen gehört, klingt es auch nicht wie das Werk eines abgehalfterten Altmeisters, dem die Zeit und die Ideen ausgegangen sind. Haben Sie die letzte Meat Loaf-Platte gehört? Oder die von Danzig? Es gibt nur sehr wenige Rocker von Alice Coopers Format, die noch immer das Beste geben können.

Das Wichtigste, was man mitnehmen kann, vor allem mit Rats, Dead Files und Genuine American Girl, ist, dass Alice Cooper, ob mit oder ohne seine alten Kollegen, immer noch die Marmelade rauslassen kann, Brüder und Schwestern. Puh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.